FAQ zu den Bowspirit Kids

Was ist die Idee von Bowspirit Kids?
 
Bowspirit Kids soll als ganzjährige Einrichtung vornehmlich Kindern und Jugendlichen den Aufenthalt in/auf einem schwimmenden Camp ermöglichen.
 
Der Aktivitätsschwerpunkt liegt in der Schaffung einer Einrichtung für kranke und traumatisierte Kinder und deren Geschwisterkinder - den sog. "Schattenkindern" -, die Spaß und Abwechslung von der Krankheit erfahren sollen.
 
Bowspirit Kids versteht sich als maritimes Freizeitcamp ohne ausdrücklichen, übergeordneten therapeutischen Ansatz, aber mit individuellen Therapieangeboten. Der Spaß am Leben / am Kindsein steht bei uns im Fokus.
 
Außerdem bietet Bowspirit Kids Programme für Kinder und Jugendliche im Bereich der maritimen Abenteuer- und Erlebnispädagogik zum Kennenlernen und Erforschen der Meere.
 
 
Warum ist ein solches Angebot wichtig?
 
Die Diagnose einer schweren Krankheit oder auch traumatische Erfahrungen wie der Tod eines nahen Angehörigen oder Flucht und Vertreibung machen vor Kindern nicht halt.
Die seelische und körperliche Belastung durch Krankenhausaufenthalte und die Therapie ist für sie und ihre Familien oft über Jahre hinweg Alltag.
Finden die Therapien in großer Entfernung zum Heimatort der Kinder statt, steigert dies die Belastungssituation.
Vielen der kleinen Patienten bleiben ganz selbstverständliche Dinge der Kindheit verwehrt: Toben, Schwimmen, Klettern und vieles mehr.
 
Staatliche Einrichtungen oder gesetzliche Ansprüche auf "Erholung von der Krankheit" gibt es nicht. In Deutschland gibt es nur eine Einrichtung - in Heidelberg und ausschließlich für krebskranke Kinder -, deren Kapazität begrenzt ist. Weltweit ist uns keine Institution bekannt, die eine solche Einrichtung auf dem Wasser bietet.
 
 
Was genau will Bowspirit Kids realisieren?
 
Unser Ziel ist die Schaffung eines ganzjährigen maritimen Camps, das sich die Mobilität eines Schiffes zunutze macht, um auch außerhalb des Basisortes zu operieren und das über alle notwendigen Einrichtungen an Bord verfügt:
  • Schlafräume für die Kinder und deren Geschwister, sowie ggf. erwachsene Begleitpersonen
  • Gastronomie und eigener Küchenbetrieb
  • Aufenthaltsräume für Aktivitäten aller Art
  • Kletterparcours
  • Schwimmbad
Zur Umsetzung beabsichtigen wir den Kauf eines alten Passagierfährschiffes, das über sämtliche Einrichtungen verfügt, inklusive leichter Erreichbarkeit des Ladedecks über Heckklappen (unabhängig von Kranlogistik in den Zielhäfen) und Platz für einen Kletterparcours (ehemaliges Autodeck).
 
In den nächsten Schritten erfolgen:
  • Die Herrichtung der Räume
  • Die Stationierung in einem Basishafen an der deutschen Küste
  • Reisen in verschiedene Länder mit genügend Aufenthaltszeit für die Organisation dortiger Camp-Freizeiten mit lokalen Partnern
 
Das Schiff der Bowspirit Kids soll in einem deutschen Basishafen an der Ostsee stationiert werden, idealerweise in Lübeck-Travemünde oder Lübeck.
 
In Abhängigkeit vom laufenden Spendenvolumen bzw. den Einnahmen aus kommerziellen Support-Aktivitäten in den kommenden Jahren sind Seereisen zu verschiedenen weltweiten Einsatzorten vorgesehen, um das Camp und seine Arbeit dort vorzustellen und weitere Projekte unter dem Leitgedanken "Erholung von der Krankheit" zu initiieren.
Der Besuch an den Einsatzorten soll jeweils auch ausreichende Zeit für örtliche Begegnungen, Schnupperaufenthalte und pädagogische Abenteuercamps bieten.
Was kostet das Projekt und wie erfolgt die Finanzierung?
 
Das Projekt ist äußerst ambitioniert, da selbst ein altes Passagierfährschiff noch Millionen Euro kostet. Wir haben passende Fährschiffe als geeignet identifiziert.
 
Der Kauf und die Renovierung würden rund 8 bis 10 Millionen Euro kosten.
 
Die jährlichen Betriebskosten des Camps werden im ausschließlichen Basisbetrieb (ohne Seereisen) erfahrungsgemäß bei rund zwei Millionen Euro liegen.
 
Unsere Konzeption beinhaltet den Betrieb von Websites zwecks Crowdfundraising. Die Verwendung des eingeworbenen Geldes soll dreistufig erfolgen und orientiert sich am eingeworbenen Finanzvolumen.
 
Unabhängig davon, ob das Endziel der Errichtung und des Betriebs von Bowspirit Kids als schwimmendem Camp erreicht wird oder nicht, wird unsere Initiative in jedem Falle zu einer Win-Win-Situation führen, denn die eingeworbenen Gelder werden nach einem Stufenmodell zweckbezogen verwendet und ggf. an bereits bestehende Organisationen ausgekehrt.
 
Stufe 0 - Nichterreichen des Ziels:
Der Musiker David Garrett hat einmal sehr treffend formuliert "Plan B ist der größte Feind von Plan A".
Wir haben daher keinen Plan B.
Dessen ungeachtet ist selbstverständlich formal sichergestellt, dass die erwirtschafteten Gewinne an die in den Satzungen genannten gemeinnützigen Organisationen ausgekehrt werden, sofern das benötigte Finanzvolumen für eine der drei Stufen von Bowspirit Kids nicht erreicht werden sollte.
 
Stufe 1 - Erreichen des "kleinen" Ziels:
Schaffung eines landbasierten Camps an der Ostseeküste
 
Stufe 2 - Erreichen des "mittleren" Ziels:
Kauf und Herrichtung des Schiffes als stationäres  Camp für die Bowspirit Kids
 
Stufe 3 - Erreichen des "großen" Ziels:
Kauf und Herrichtung des Schiffes als mobiles Camp für die Bowspirit Kids, inklusive Seereisen zu verschiedenen Einsatzorten
 
 
Warum soll ein Schiff gekauft werden? Eine Immobilie wäre doch eventuell preiswerter?
 
Eine Immobilie ist per se nicht günstiger. Für eine Immobilie mit Übernachtungsmöglichkeiten für 200 Personen in Einzelzimmern nebst entsprechenden Gesellschaftsräumen und Cateringmöglichkeiten wären vergleichbare Kosten aufzuwenden.
 
Wir sind demgegenüber von den Vorteilen eines Schiffes überzeugt, denn es ist gerade keine Immobilie (= nicht mobil), sondern es ist mobil und damit flexibel an verschiedenen Standorten einsetzbar.
Kann man "einfach so" ein Schiff kaufen?
 
Nein. Abgesehen von der nötigen Finanzierung erfordert die Suche und der Kauf eines Schiffes viel Arbeit und noch mehr Know-how bei anstehenden Besichtigungs- und Verhandlungsrunden. Da Geschäftsführung und Kuratorium zusammen auf über 60 Jahre Erfahrung in der Schifffahrtsbranche blicken können und solche Prozesse aus ihrem beruflichen Alltag kennen, wissen wir jedoch, was wie zu tun ist und verfügen über ein entsprechendes Netzwerk.
 
 
Ist Bowspirit Kids ein Hospitalschiff?
 
Nein. Bowspirit Kids dient der seelischen Bewältigung von Lebenskrisen, Krankheit und Traumata. Aber natürlich ist auch ein Hospital an Bord. Und auf längeren Reisen mit Passagieren kommt auch medizinisches Fachpersonal mit.
 
 
Habt ihr bereits ein Schiff für den Kauf in Aussicht?
 
Wir haben derzeit verschiedene Schiffe auf dem internationalen Markt identifiziert, die für unser Anliegen praktikabel wären. Konkrete Aussagen lassen sich erst treffen, wenn die Aktion erfolgreich läuft und wir in Verhandlungen mit den Eignern treten können.
 
 
Warum braucht ihr Unterstützer?
 
Da wir ohne Zuschüsse der öffentlichen Hand auskommen müssen, sind wir auf deine Unterstützung durch einen Beitrag im Rahmen der Aktion "Die größte schwimmende Pinnwand der Welt" unserer Schwestergesellschaft oder aber eine klassische Spende an uns angewiesen.


Darf jeder spenden?

Grundsätzlich ja, allerdings besteht das Recht, eine Spende auch abzulehnen, sofern jemand mit der Absicht spendet, sich wirtschaftliche oder juristische Vorteile zu "erkaufen".